Foto von Walter Winkler

 

Mein Name ist Walter Winkler.

 

Ich wurde am 17.September 1966 in Wien geboren, bin seit 1989 mit Sylvia verheiratet und wir haben keine Kinder.

 

Im Berufsleben errichte und warte ich Brandmeldeanlagen der Firma Schrack-Seconet und das seit 1988.

 

Privat verbringe ich leider zuviel Zeit vor dem Computer obwohl mein Hauptinteresse natürlich beim Königreich Gottes liegt. Daneben wird auch gerne ferngesehen aber auch Radfahren, Schwimmen und Segeln sind Hobbys von mir.

 

Noch ein paar Worte zu meinem religiösen Werdegang: Ich bin in einer katholischen  Familie aufgewachsen. Religion war allerdings eher selten ein Gesprächsthema zu Hause und auch in der Kirche war ich ein seltener Gast. Trotzdem habe ich immer an Gott geglaubt. Ich hatte da eigene, dubiose Vorstellungen von meinem Schöpfer. Und die Frage nach dem Sinn im Leben blieb mir verborgen. Wo liegt der Sinn in einem Leben das nach 70-80 Jahren endet? Eine unsterbliche Seele die im Himmel weiterlebt war für mich nicht das Wahre. Mir gefiel (und gefällt es immer noch) hier auf der Erde. Gegen die Reinkarnation sprach die Unvernunft der Menschheit. Wenn wir ständig wiedergeboren werden, sollten wir doch auch etwas dabei lernen, oder?

 

Als ich meine Frau kennen lernte, begann sie sich gerade dafür zu interessieren was Zeugen Jehovas zu sagen haben. Wir haben da einige Diskussionen geführt. Vor allem das Thema "Blut" war für mich problematisch. Schließlich begann sie die Bibel zu studieren. Als wir heirateten fand dieses Studium natürlich in unserer Wohnung statt. Zwar saß ich dabei vor meinem Computer (damals noch ein Amiga 500), doch lauschte ich mit einem Ohr immer interessiert dem Studium. Dabei kam es öfter vor, dass ich meinen 'Senf' dazu gab. Irgendwann wurde es der Zeugin Jehovas und meiner Frau zu bunt. Entweder sollte ich meinen Mund halten oder selbst die Bibel studieren! Da ich meinen Mund nun mal nicht halten kann, blieb mir gar nichts anderes übrig als ebenfalls die Bibel zu studieren. Dabei lernte ich endlich den wahren Sinn im Leben kennen und das 'Blut-Problem' war keines mehr. Schließlich gab ich mich Jehova Gott hin und ließ mich, etwa sechs Monate nach meiner Frau, im Jahr 1991 taufen.

 

Sylvia und ich gehören der Versammlung Wien-Kaisermühlen (Wien 22) an und lernen nach wie vor unseren Schöpfer immer besser kennen (Joh. 17:3).

 

Tja, soviel zu mir und meinem Leben...